Damals ...

alte Stadtansicht

Die Geschichte der ältesten Apotheke Wilhelmsburgs ist eng mit dem wechselvollen Schicksal der Elbinsel verbunden. Im Jahr 1892 wurde Hamburg von einer verheerenden Cholera-Epidemie heimgesucht, in deren Verlauf Tausende Menschen das Leben verloren. Die Ursache waren vor allem das stark verschmutzte Elbwasser und die allgemein sehr üblen hygienischen Zustände in Teilen der Stadt. Auch die an Hamburg grenzenden Gemeinden in Elbnähe (Wilhelmsburg gehörte noch nicht zur Hansestadt Hamburg) waren von der Seuche betroffen.

Der berühmte Mediziner und Forscher Robert Koch wurde vom damaligen Reichskanzler nach Hamburg geschickt und soll gesagt haben: „In keiner anderen Stadt habe ich solche ungesunden Wohnungen, Pesthöhlen und Brutstätten angetroffen", "Ich vergesse, dass ich in Europa bin".

Buchcover CholeraEs wurden daraufhin in Hamburg zahlreiche einschneidende Maßnahmen zur Verbesserung der Hygienezustände getroffen. In Wilhelmsburg wurde darüber hinaus erstmals der Bau einer Apotheke genehmigt. Am 8.April 1893 wurde die Wilhelmsburger Apotheke durch Herrn Apotheker Carl Anton Schütte in der Georg-Wilhelm-Str. 5 eröffnet.

Eine weitere Katastrophe für Wilhelmsburg war die Sturmflut 1962, die schwere Verwüstungen brachte und viele Menschen das Leben kostete. Auch die Wilhelmsburger Apotheke wurde überflutet und schwer beschädigt. Die Gebäudeschäden waren so schwer dass es Überlegungen gab das alte Stammbebäude in der Georg-Wilhelm-Str. 5 abzureißen. Als die Commerzbank unweit davon in der Georg-Wilhelm-Str. 28 1978 umzog wurde die Apotheke samt dem Originalinventar dorthin verlegt und hier sind wir bis heute. Das alte Stammgebäude wurde zum Glück saniert und beherbergt derzeit u.a. einen Pizzaservice.

Vom Jahr 2001 an habe ich regelmäßig in der Wilhelmsburger Apotheke gearbeitet und die Elbinsel und ihre Menschen kennen und schätzen gelernt. Seit dem 1.November 2006 leite ich die Geschicke dieser Apotheke und versuche gemeinsam mit unserem Mitarbeiterteam durch Kompetenz, Weitsicht und Engagement den Menschen dieses besonderen Stadtteils neben der pharmazeutischen Betreuung bei allen Gesundheits- und Medikamentenfragen auch eine menschliche Unterstützung in wirtschaftlich wie sozial schwierigen Zeiten zu sein.

Mögen das persönliche Schicksal, zukünftige Gesundheitsreformen und andere Einflussgrößen es zulassen, dass ich mit meinen Mitarbeitern und unseren treuen Stammkunden den 8. April 2018 das 125jährige Jubiläum der Wilhelmsburger Apotheke feiern kann.

Ihr Dr. Jan Hartmann